Mode- und Designmanagement an der AMD München – Ein Erfahrungsbericht

Erfahrungen Meinungen AMDUlrike studiert an der Akademie Mode und Design (AMD) in München den Bachelor Mode- und Designmanagement. Wir wollten wissen, wie das Studium an einer renommierten privaten Hochschule ist und Ulrike hat uns netterweise einige Fragen zu Ihrem Studium beantwortet.

Hallo Ulrike, vielen Dank, dass du dir Zeit für uns genommen hast. Wie kamst du zu dem Entschluss, ein Studium im Bereich Mode zu beginnen?

Ich wollte schon immer etwas mit Mode machen und habe mich auch schon von klein auf für diesen Bereich interessiert und mich mit Mode beschäftigt. Von dem her führte da kein Weg dran vorbei.

Du hast dich für den Bachelor Studiengang Mode- und Designmanagement an der Akademie Mode und Design, kurz AMD, entschieden. Was waren deine Gründe dafür?

Zunächst einmal wollte ich weder „nur“ etwas kreatives, noch „nur“ etwas wirtschaftliches machen. Die AMD bietet die ideale Kombination aus beidem und ist zudem die einzige Hochschule, die einen Studiengang dieser Art anbietet. Hinzu kommt, dass das Studium in einem familiären Rahmen statt findet, d.h. Klassen mit etwa 26 Studenten, Dozenten die jeden einzelnen kennen und immer ein offenes Ohr haben. Ich wollte nicht eine von vielen sein, sondern auch persönlich gefördert und wahrgenommen werden.

Mit auch ein Grund war, dass das Studium an der AMD ein 4-tägiges Studium ist, das es mir ermöglicht einen kompletten Tag in der Woche zu arbeiten, ohne dabei zu große Abstriche an die Zeit machen zu müssen, die ich für die einzelnen Fächer brauche.

Anzeige

Welchem „Typ von Studenten/in“ würdest du ein Studium im Bereich Modemanagement / Designmanagement empfehlen? In der Mode gibt es ja viele verschiedene Studiengänge und die richtige Entscheidung zu treffen ist bestimmt nicht ganz so leicht. Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich für das Studium mitbringen?

Das Studium für Mode- und Designmanagement ist ein sehr breit gefächerter Bereich, dementsprechend sollten auch die Interessen und Fähigkeiten sein. Sicherlich hat aber jeder auch seine „Spezialgebiete“.

Mitbringen sollte man ein Interesse für wirtschaftliche Vorgänge aber natürlich auch für Mode und ihre Entwicklungen. Grundkenntnisse im Nähen sind sicherlich auch kein Nachteil und ein Interesse für Stoffe, Schnitte etc. sollte meiner Meinung nach auch da sein.

Kannst du uns ein paar Einblicke in dein Bachelor Studium geben? Was sind die Studieninhalte und typische Vorlesungsfächer? Welche Schwerpunkte kann man wählen bzw. setzen? Ist das Studium sehr praktisch angelegt? Auf welche Tätigkeitsbereiche wird man vorbereitet?

Wir haben Fächer wie Marketing, Unternehmensführung, Personalführung, Rechnungswesen, etc. in denen wir die ganzen Grundlagen vermittelt bekommen, wie auch in einem BWL Studiengang. Dann haben wir kreative Fächer wie Visuelle Kommunikation oder Trendanalyse. Und dann gibt es noch Textiltechnologie und Bekleidungstechnologie, wo wir alles über Fasern, Stoffe etc. lernen.

In den wirtschaftlichen Fächern haben wir Klausuren oder halten Referate, in den kreativen Fächern entstehen meisten Booklets oder kleine Mappen. Und in Bekleidungstechnologie haben wir im 4. Semester zum Beispiel eine Bluse genäht.

Schwerpunkte kann man nicht direkt setzen. Wir durften jetzt für das 5. und 6. Semester ein Modul wählen, mit dem man sich durchaus für eine Richtung entscheidet. Mein Modul heißt Produkt und Kommunikation und enthält die Fächer Visuelle Kommunikation, Trendrecherche und Produktgestaltung. Hier haben wir auch zusammen mit den Studenten aus Modedesign und Raum- und Konzeptgestaltung des 5. Semesters Unterricht.

Vorbereitet wird man eigentlich für Produktmanagement, weil wir im Studium einen Überblick bzw. Grundlagen von allen Bereichen eines Unternehmens vermittelt bekommen. Wir können dadurch aber auch in jeden anderen Bereich eines Unternehmens, bzw. in Agenturen oder in andere Branchen, wie zum Beispiel die Automobilindustrie.

Anzeige

Gerne würden wir auch etwas über die Studienatmosphäre an der AMD in München erfahren. Was sind deine besten und die vielleicht weniger guten Erfahrungen und welche überwiegen?

Die Studienatmosphäre ist in München sehr familiär. Jeder hat ein offenes Ohr und wenn die Dozenten in ihren Büros sitzen, haben sie meistens die Tür offen, so dass man eigentlich jederzeit hereinkommen kann. Diese Atmosphäre macht das Studieren sehr angenehm.

Was ich lernen musste, war mit dem „Konkurrenzkampf“ umzugehen, der teilweise bei uns in der Klasse herrscht. Das heißt, jeder steht für sich, man ist eben nicht mehr in der Schule. Trotzdem können wir natürlich zusammen arbeiten, Gruppenarbeiten haben wir sehr oft.

In welchem Bereich möchtest du nach deinem Studium arbeiten? Und wie schätzt du die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Absolventen deines Studiengangs Mode- und Designmanagement ein?

Ich würde gerne im Produktmanagement in der Produktentwicklung arbeiten. Wünschen würde ich mir in ein Unternehmen zu kommen, bei dem ich mich intern weiterbilden und noch viel dazulernen kann. Zudem würde ich gerne meine Nähkenntnisse weiter verbessern.

Unsere Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind denke ich ganz gut. Sicherlich kommt es auf jeden einzelnen an. Aber ich denke jeder findet seinen Bereich und seinen Platz.

Ulrike, vielen Dank für die ausführlichen Antworten rund um deine Studienzeit. Wir wünschen dir alles Gute und vor allem einen erfolgreichen Studienabschluss.