Fahmoda – Geprüfter Modedesigner

Abschluss:
Gesellenbrief im Maßschneiderhandwerk

Verlauf:
Grundlagen:
Die fundierten Grundlagen in Modedesign und Maßschneiderei werden während der ersten 4 Semester vermittelt. Dieser Teil wird durch eine interne Prüfung abgeschlossen.

Spezialisierung:
Im fünften und sechsten Semester werden sowohl im künstlerischen Fach Modedesign als auch im  Bereich Maßschneiderei speziellere Kenntnisse erworben. Außerdem werden im fünften Semester  Praktika bei Modeunternehmen absolviert und Erfahrungen an Partneruniversitäten im Ausland gesammelt. Nach dem sechsten Semester wird die Gesellenprüfung im Maßschneiderhandwerk durch die Innung der Bekleidungshandwerke Hannover abgenommen.

Professionalisierung:
Die schon in den ersten Semestern integrierten Inhalte wie Entwurfszeichnen, Kollektionsentwicklung und Kreativität werden in der großen Abschlussarbeit im siebten Semester zusammengeführt.


Studienschwerpunkte:
Das interdisziplinäre Studium beinhaltet die Kombination verschiedener Lehrinhalte zu thematischen Blöcken. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Lehrbereichen Gestaltung und Design sowie Fertigung und Schnittkonstruktion. Daneben werden Fächer wie Modetheorie, digitale Medien, Modemanagement und Business English unterrichtet. Diese Blöcke sind so konzipiert, dass sich die einzelnen Fächer gegenseitig ergänzen und beeinflussen. Durch die Vernetzung der handwerklichen, kreativen und theoretischen Lehrbereiche werden Kompetenzen wie kreatives und kritisches Reflektieren sowie differenziertes Denken in Gesamtzusammenhängen und das Darstellen von komplexen Themen gefördert.



Besonderheiten:
Das Ausbildungsziel der Fahmoda ist der anerkannte Abschluss im Modedesign kombiniert mit dem Gesellenbrief im Maßschneiderhandwerk. Zudem werden neben den handwerklichen und künstlerischen Schwerpunkten parallel in allen Semestern auch Module in Eco-Fashion, Strickdesign, Marketing, digitale Medien, Modejournalismus, Modegeschichte und Cultural Studies angeboten. Charakteristisch für die Modeschule ist die hohe Qualität der Ausbildung. So werden die Studentinnen und Studenten bei der Erarbeitung ihrer Projekte intensiv betreut. Das Dozenten-Team der Fahmoda begleitet alle Prozesse der Kollektionserstellung: von der Konzeption, der Entwurfsphase, über die Materialauswahl, Schnitterstellung, Verarbeitungstechnik bis hin zur Inszenierung und visuellen Präsentation.

Insgesamt bietet das Studium ideale Voraussetzungen für einen professionellen Berufseinstieg in die Textilbranche.


Zugangsvoraussetzungen & Gebühren:
Zulassungsvoraussetzung für eine Ausbildung an der Fahmoda ist entweder Abitur,  Fachhochschulreife oder der erweiterte Realschulabschluss. Bei besonderem Talent und herausragender Befähigung können Ausnahmen gemacht werden. Neben Kreativität, Neugierde und Leidenschaft für alles Modische, sollte man auch am Handwerk interessiert sein.


Bewerbung:
Sie schicken der Fahmoda zunächst eine schriftliche Bewerbung mit Ihrem Lebenslauf, Ihren Zeugnissen und mit zwei Passbildern zu. Bei positiver Einschätzung werden Sie zu einem persönlichen Gespräch mit einem anschließenden Eignungstest vor Ort eingeladen. Zu diesem ersten Gespräch bringen Sie auch Ihre Skizzenmappe mit. Diese sollte mindestens 10 künstlerische Arbeiten in verschiedenen Techniken enthalten. Das können Skizzen, Zeichnungen, Collagen, Malereien oder auch Fotos sein.


Schulgeld:
Das Schulgeld beträgt 525.-€ monatlich. Bei jährlicher Zahlung verringert sich das Schulgeld um 6%, bei halbjährlicher Zahlung um 3% .

Stipendien: Die Fahmoda vergibt regelmäßig Stipendien für talentierte Studenten.


Webseite:
Fahmoda – Geprüfter Modedesigner

  1. (notwendig)
  2. (notwendig)