Modefachschule Sigmaringen – Staatlich geprüfte/r Modedesigner/in

Abschluss:
Staatlich geprüfte/r Modedesigner/in

Modedesigner machen Mode – vom Konzept, zum Entwurf bis zur fertigen Kollektion. Sie kennen die Trends, kombinieren Materialen und Farben miteinander und wissen, was Kunden sich wünschen und entwickeln danach ihren eigenen Produkte. Inspiration, Kreativität und Perfektion im Handwerk bestimmen ihren Berufsalltag.

Die Ausbildung zum Staatlich geprüften Modedesigner ist das Kernstück des Ausbildungskonzepts der Modefachschule Sigmaringen. Nach 3,5 Jahren kann nicht nur die Ausbildung zum Staatlich geprüften Modedesigner abgeschlossen werden – auf Wunsch können parallel weitere Qualifikationen erworben werden: ein Bachelor in Fashion Management, die Ausbildung zum Maßschneider oder individuelle Zusatzmodule. Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss können außerdem die Fachhochschulreife erlangen.

Absolventen der Modefachschule Sigmaringen sind heute Modedesigner und Fashion Manager bei bekannten Unternehmen, wie Escada, Hugo Boss, Akris oder Esprit oder erfolgreich mit einem eigenen Label selbstständig.



Ausbildungsverlauf:
Bis zum Abschluss „Staatlich geprüfter Modedesigner“ wird für drei Jahre das Berufskolleg besucht. In dieser Zeit eigenen sich die Schüler umfassendes Basiswissen rund um Design, Handwerk, Zeichnen mit textilem Know-how und moderner Software an. Im Verlauf der Ausbildung wird eine Abschlussmappe erstellt, die eine komplette eigene Kollektion dokumentiert – eine ideale Grundlage für eine erfolgreiche Bewerbung nach dem Abschluss!


Ausbildungsschwerpunkte:
Die Ausbildung verfolgt ein ganzheitliches Konzept. Folgende Themen werden gelehrt bzw. angeboten:

  • Design: Modezeichnen, Illustration
  • Schnitt: Schnitttechnik, CAD, Schnitterstellungsprogamme am PC, Wirk- und Strickschnitt
  • Realisation: selbst nähen mit modernsten Maschinen
  • Technologie: Stoff- und Garnarten, Stichtypen, Handelsnamen und Qualitätsbezeichnungen, Spezialmaschinen
  • IT: Entwurf und Erstellung von Schnitten am Computer, Kalkulation
  • Allgemeinbildung: Deutsch (Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit), Wirtschaft & Soziales (Arbeitsvertrag, Existenzgründung, Strukturen des Sozialsystems), Englisch (Modefachtexte)

Zusätzlich zu den Basismodulen können spezifische Inhalte aus sämtlichen Fachbereichen erlernt werden. Die Modefachschule Sigmaringen bietet mehr als 200 Kurse und Workshops an, die eine individuelle Schwerpunktsetzung erlauben. Dazu zählen u.a. Aktzeichnen, Textdesign, Business Englisch, Präsentation, Färberei, Schnitte von Dessous, Abendkleidern oder Sportswear sowie Existenzgründung oder Marketing. Die Module sind jederzeit belegbar.



Besonderheiten der Ausbildung:

  • Individuelles modulares Ausbildungskonzept: Module können nach eigenen Interessen und Begabungen ausgewählt werden.
  • Weitere Abschlüsse neben der Ausbildung: Parallel kann ein Bachelorabschluss erworben werden oder eine Ausbildung zum Maßschneider mit möglicher anschließender Meisterprüfung gemacht werden.
  • Förderung: Die Christiane und Hartmut Hopf Stiftung ermöglicht finanzschwachen Bewerbern den kostenlosen Besuch der Modefachschule.

Staatlich geprüfter Modedesigner Modefachschule Sigmaringen



Zugangsvoraussetzungen & Gebühren:

  • mind. mittlerer oder gleichwertiger Schulabschluss
  • Teilnahme an einem Beratungsgespräch aufgrund der Auswertung und der kreativen Arbeit an der Büste
  • Einreichen einer standardisierten Bewerbungsmappe

Die Gebühren können der aktuellen Gebührentabelle entnommen werden. Die Modefachschule Sigmaringen bietet günstige Finanzierungsmöglichkeiten an und berät gerne zu Fördermöglichkeiten. Stipendien und Schüler-BAföG ermöglichen eine komplette Schulgeldfreistellung.



Webseite:
Modefachschule Sigmaringen – Staatlich geprüfte/r Modedesigner/in

  1. (notwendig)
  2. (notwendig)
  3. (notwendig)