Duales Studium Mode – Alternative zum Vollzeitstudium? Ein Überblick.

Sicherlich hast du auch schon vom dualen Studienmodell gehört. Diese Kombination aus Vorlesungen und dem Sammeln beruflicher Erfahrungen wird in Deutschland immer beliebter. Allein in den letzten sechs Jahren ist die Anzahl der dualen Studiengänge um mehr als 34% gestiegen. Da es auch im Modebereich duale Studiengänge gibt, geben wir in diesem Artikel einen Überblick über das Thema und listen unten ebenfalls die entsprechenden Studienangebote im Bereich Mode auf.

Duales Studium – Allgemeine Informationen

Die Hochschule Reutlingen hat in einer Studie herausgefunden, dass sich immer mehr und vor allem immer bessere Schulabgänger für ein duales Studium entscheiden. Der Abidurchschnitt der Vergleichsgruppe dualer Studenten war etwas besser als der Abischnitt der Uni-Studenten. Dies bedeutet, dass ein duales Studium immer akzeptierter wird und das Image, dass nur diejenigen dual studieren, die einen zu schlechten NC für ein Studium an einer Uni oder FH haben, abgelegt wird. Ein duales Studium ist von Schulabgängern und Unternehmen mittlerweile äußerst akzeptiert und bietet interessante Möglichkeiten.

Duales Studium ModeEin duales Studium besteht sowohl aus praktischen, als auch aus theoretischen Inhalten. Die praktischen Inhalte werden dabei in einem Unternehmen gesammelt, bei dem man sich vorher beworben hat. Die theoretischen Inhalte lernt man dann an der Berufsakademie oder Hochschule, die in Partnerschaft mit dem entsprechenden Unternehmen das duale Studium durchführt. Insgesamt gibt es in Deutschland vier verschiedene duale Studienmodelle. Für Schulabgänger sind vor allem die ausbildungs- und praxisintegrierenden Studiengänge interessant. Bei einem ausbildungsintegrierenden dualen (Mode-)Studium absolviert man neben dem Studium auch noch eine Ausbildung im Betrieb. Die Ausbildung schließt meistens mit einem IHK-Abschluss ab, es gibt aber auch noch andere Abschlüsse. So kann man sich zum Beispiel zum Textilbetriebswirt ausbilden lassen und gleichzeitig den Bachelor in Textilmanagement studieren. Bei einem praxisintegrierenden dualen Studium fällt die Ausbildung weg, sondern der Student ist als Langzeitpraktikant beschäftigt. Auch hierfür erhält man natürlich eine Vergütung und meistens zahlt der Betrieb auch die Studiengebühren. Wer schon eine Ausbildung begonnen hat und sich dann noch akademisch weiterbilden möchte, der kann ein berufsintegrierendes oder ein berufsbegleitendes duales Studium zusätzlich beginnen. Hierbei wird, je nach Variante, die Arbeitsbelastung auf Teilzeit heruntergestuft und in der restlichen Zeit absolviert man ein Fernstudium, unterstützt vom Arbeitgeber.

Anzeige

Die Organisation der dualen Studiengänge ist in Deutschland leider Bundesländersache und damit nicht zentral geregelt. In nahezu jedem Bundesland gibt es unterschiedliche Regelungen zu Berufsakademien, Hochschulen, Abschlüssen etc. Daher ist es wichtig, dass man sich frühzeitig informiert. Ein Vorreiter ist Baden-Württemberg. Dort wurde in den 1970er Jahren auch als erstes das duale Studiensystem eingeführt und bis heute weiterentwickelt. Mit der DHBW hat Baden-Württemberg derzeit die einzige staatliche Hochschule, die sich nur um diese Studienform kümmert. In Rheinland-Pfalt gibt es zwar auch die „Duale Hochschule RP“, allerdings handelt es sich hierbei nicht um eine Institution, sondern die Dachmarke für alle Berufsakademien und Fachhochschulen, die einen passenden Studiengang anbieten.

Apropos Berufsakademien und Fachhochschulen: Auch das ist unterschiedlich. In manchen Bundesländern sind die Berufsakademien für die duale Ausbildung/ das duale Studium zuständig. In anderen hingegen kann man an einer „normalen“ Fachhochschule dual studieren. Der Bachelor-Abschluss ist allerdings immer gleichwertig.

Bewerbung für ein duales Studium

Es gibt zwei Varianten, sich für ein duales Studium zu bewerben bzw. sich den entsprechenden Studien- und Ausbildungplatz zu sichern. Die häufiger genutzte Variante ist folgende:

Duales Modestudium Bewerbung Unternehmen
Am Anfang steht hierbei die Suche nach einem passenden Ausbildungs- bzw. Praktikumsbetrieb. Die entsprechenden Stellenanzeigen findet man zum Beispiel über Suchmaschinen wie Google oder entsprechende Jobbörsen. In unserem Artikel zum Thema „Jobbörsen im Bereich Mode“ haben wir wichtige Portale aufgeführt. Zu den passenden Firmen schickst du dann deine Bewerbung, absolvierst Bewerbungsgespräche und Auswahlrunden und erhältst, wenn alles positiv verläuft, deinen Ausbildungs- bzw. Praktikumsplatz. Mit diesem Vertrag kannst du dich an der dualen Hochschule für einen Studienplatz bewerben.

Es ist allerdings nicht immer so, dass du dich direkt mit Abschluss des Arbeitgebervertrags bewerben kannst, manche Firmen verlangen, dass du erst die Probezeit erfolgreich bestehst (meistens drei bis sechs Monate lang), bevor das Unternehmen dann auch bereit ist, dass du dich an der Berufsakademie/ Fachhochschule bewirbst und die Firme deine Studiengebühren zu bezahlen hat.

Die zweite Variante, wie man sich für ein duales Studium einschreibt, ist in der folgenden Grafik abgebildet:

Duales Modestudium Bewerbung Hochschule

Hierbei bewirbt man sich zunächst bei der entsprechenden FH oder Akademie und sucht zeitgleich bzw. nach Bestätigung über Zulassung zum Studium dann das passende Unternehmen. Dieses Modell wird meistens für duale Studiengänge genutzt, bei denen keine Ausbildung, sondern ein Langzeitpraktikum absolviert wird.

Duales Studium im Bereich Mode – Die Studienoptionen

Leider gibt es in Deutschland im Bereich Mode noch nicht allzu viele duale Studienmöglichkeiten. Zumindest nicht, wenn der Studiengang auch unmittelbar mit Mode zu tun haben soll. Es wird öfters eine Ausbildung im Modebereich mit einem dualen BWL-Studium kombiniert, auch das hat seine Vorteile. Institutionen, an denen du dual studieren kannst, sind:

Wie bereits geschrieben, gibt es leider nicht mehr spezielle duale Mode Studiengänge. Allerdings bieten zahlreiche Unternehmen auch duale Studiengänge an der Schnittstelle von Mode und Betriebswirtschaft an. Große Modehäuser wie P&C suchen auf diese Weise Nachwuchskräfte ebenso wie Modelabels. Es gibt also für Studieninteressenten durchaus die Möglichkeit, ein duales Modestudium zu absolvieren. Wer bei Google oder in den entsprechenden Jobbörsen Suchbegriffe wie “duales Studium Mode” eingibt, findet passende Stellenausschreibungen.

Duales Studium im Bereich Mode – Die Unternehmen

Zu einem dualen Studium gehört nicht nur die passende Hochschule, sondern auch das passende Unternehmen. Daher solltest du dir das Unternehmen, bei dem du dich bewirbst, genau anschauen. Wie ist das Betriebsklima? Was für Entwicklungschancen habe ich? Wenn du dich bei deinem Arbeitgeber nicht wohlfühlst, ist das für beide Seiten nicht ideal.

In der Regel bewirbst du dich, wie schon beschrieben, zuerst bei dem Unternehmen und bekommst, wenn du angenommen wurdest, auch einen Studienplatz. Seltener bewirbst du dich auch bei den Hochschulen, die dann teilweise mehrere Partner-Unternehmen haben.

Meist kooperieren die Unternehmen mit einer festen Hochschule. So studierst du, wenn du ein duales Bachelor-Studium bei P&C KG Düsseldorf machst, ausschließlich an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen. Die Unternehmen, die ein duales Studium im Bereich Mode anbieten, kommen in den meisten Fällen aus der Mode- oder Handelsbranche. Viele weitere Unternehmen findest du auch auf www.wegweiser-duales-studium.de.