Textildesign Studium

Leb dich kreativ aus und experimentiere mit Stoffen, Farben und Designs: Als Textildesigner kannst du den Look von Textilien jeder Art bestimmen, ob für Mode, Sitzpolster oder Hightech-Sportbekleidung. Erfahre hier, um was es im Studium geht und wo du überall Textildesign studieren kannst.

Textilien gibt es in unserem Alltag überall. Und die sehen eben nicht zufällig so aus, wie sie aussehen. In den meisten Fällen haben sich Textildesigner Gedanken gemacht, wie Form, Farbe, Material und Funktion am besten zusammenspielen. Ganz wichtig: Textildesign befasst sich nicht nur mit dem reinen Aussehen einer Textilie, sondern immer auch mit technologischen und wirtschaftlichen Aspekten: Schließlich muss die Textilie einen bestimmten Zweck erfüllen, zum Beispiel besonders wasserfest sein (Regenjacke), besonders abriebfest sein (Sitz im Flugzeug) oder verdunkeln (Markise oder Rollo). Gleichzeitig darf das Produkt nicht beliebig viel kosten, Preise müssen also kalkuliert werden.

Was ist der Unterschied zu Modedesign?

Mode ist Textil, aber Textil ist nicht immer Mode. Wie bereits angesprochen, geht es im Textildesign um das Design von Textilien jeder Art. Reine Textildesign-Studiengänge thematisieren also weniger Fashion- und Lifestyle-Themen, sondern eher Funktionstextilien, wie Spezialkleidung, Heimtextilien oder Raumausstattung. Häufig kombinieren Studiengänge aber auch Mode- und Textildesign miteinander. Und dann gibt es noch ganz spezielle Studiengänge, die sich um das Textildesign von Transportmitteln, also Autos, Flugzeugen, Zügen usw. drehen, genannt Transportation Design.

Das Studienangebot

Das Angebot ist lange nicht so groß wie bei Modedesign, es gibt jedoch sowohl Bachelor-, Master-und Diplom-Studiengänge an Hochschulen als auch entsprechenden Ausbildungen an Modeschulen. Die meisten davon sind staatlich.

Wenn du dich lieber auf Mode spezialisieren willst, ist ein Modedesign Studium die bessere Alternative für dich.

Wusstest du, dass...

... die Jeans ursprünglich als Arbeitshose für Goldgräber diente?

... die "Watch Pocket", also die kleine Tasche an der Hosentasche einer Jeans, aus der Zeit übrig geblieben ist, in der Menschen ihre Taschenuhr darin aufbewahrten?

... Regenschirme ursprünglich als Sonnenschirme gedacht waren?

Alles, was du über das Textildesign Studium wissen musst

Studieninhalte

Worum geht’s im Textildesign Studium? Nun ja, du wirst dich mit Textilien in jeder Hinsicht beschäftigen: Wie man sie designt, was für Technologien bei der Herstellung zum Einsatz kommen und auch wie man ein textiles Produkt managt.

Das sind typische Inhalte im Textildesign Studium:

  • Modezeichnen, Aktzeichnen
  • Textilgeschichte
  • Digitale Bildbearbeitung
  • Textile Grafik und Illustration
  • Textile Produktionsverfahren 
  • Textile Rohstoffe 
  • Textilveredelung
  • Bildungstechnik 
  • Digitale Textilsysteme
  • Designrecht
  • Produktentwicklung
  • Produktgestaltung (Masche, Druck)
  • Konfektionstechnik 
  • Werkstattarbeit

Ziemlich üblich ist die Durchführung von Praxisprojekten und die regelmäßige Arbeit in Werkstätten. Auch die Wahl individueller Schwerpunkte ist meistens drin. Wenn du also noch was zu Kunstgeschichte, Designgeschichte, Modegeschichte, Marketing, Schnitttechnik, Modezeichnen oder ählnliches lernen willst, kannst du entsprechende Fächer belegen.

Beachte, dass es sich hierbei nur um Beispiel handelt – jede Hochschule hat nochmal eigene Schwerpunkte. Am besten schaust du dir für die Wahl des perfekten Studiums die Curricula (Studienpläne) mal genauer an.

Solltest du dich für Studium mit dem Fokus Transportation Design interessieren, musst du mit noch weiteren Fahrzeug-Themen rechnen. In dem Fall werden automotiv-typische Darstellungstechniken vermittelt.

Voraussetzungen

Ein Gespür für Ästhetik, eine Affinität zu Technik und Kreatvität. Aber was braucht man noch, um Textildesign studieren zu können?

Bachelor & Diplom

  • Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (Abitur oder Fachabitur)
  • Alternativ: Berufliche Qualifizierung (→ Mehr zum Thema: Studium ohne Abitur)
  • Bestehen der künstlerischen Eignungsprüfung (inkl. Mappe)

Master

  • Erststudium im Design-Bereich (Bachelor oder gleichwertig)
  • Mappe mit Kreativarbeiten bzw. Eignungsprüfung
  • ggf. Empfehlungsschreiben

Künstlerische Eignungsprüfung

Damit die besten Talente einen der wenigen Textildesign-Studienplätze erhalten, finden künstlerische Eignungsprüfungen statt. Ein Bestandteil ist die Abgabe einer Mappe mit Kreativarbeiten. Je nach Hochschule werden zehn bis 25 Arbeiten verlangt. Wenn du wissen willst, was alles in eine Mappe gehört und weitere Tipps zur Bewerbungsmappe lesen willst, dann hier entlang:

Die Mappe

Persönliche Voraussetzungen

Interesse an Textiltechnologien und die Lust auf ein Grundwissen an betriebswirtschaftlichen Themen, sind genauso wichtig wie Talent im Bereich Design, also räumliches Darstellungsvermögen, Interesse für an künstlerischen Techniken, ein Gespür für Farben und Materialien und Kreativität.

Dauer und Verlauf

Auf einem Tisch in einem Textildesign-Büro liegen verschiedene ArbeitsmaterialienBachelor

  • Dauer: 7 Semester
  • Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
  • Praktisches Studiensemester und Praxisprojekte/Werkstattarbeit sind sehr üblich, Auslandsaufenthalte individuell möglich.

Diplom

Diplome gibt es nur noch selten, werden aber an Kunsthochschulen noch angeboten.

  • Dauer: 9 – 10 Semester
  • Abschluss: Diplom-Designer/in
  • Ein mehrmonatiges Praktikum sowie ein großer Anteil Praxisarbeit sind üblich.

Master

  • Dauer: 2 – 4 Semester 
  • Abschluss: Master of Arts (M.A.)
  • Projektarbeiten sind üblich.

Studienformen

Wie bei allen Design-Studiengängen ist die Durchführung so gut wie immer in Vollzeit. Wer berufsbegleitend studieren will, hat leider keine Optionen. Im Bereich des dualen Studiums gibt es nur die Möglichkeit sich in Textiltechnik zu spezialisieren, wo teilweise auch das Design gelehrt wird.

Karriere nach dem Textildesign Studium

Textildesign-Studenten betrachten gemeinsam verschiedene Unterlagen Es werden immer mehr innovative textile Materialien entwickelt und die Anforderungen an Produkte steigen. Wer sich in diesem Bereich spezialisiert hat und Design, Funktion und Wirtschaftlichkeit eines Produktes kombiniert denken kann, hat mit einem Abschluss in Textildesign gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.

Textildesigner finden Anstellungen in der gesamten Textilindustrie, zum Beispiel im Bereich

  • Bekleidung & Lifestyle,
  • Objekttextilien,
  • Fahrzeugbau, Flugzeugbau,
  • Papier- und Tapetenindustrie oder
  • Design-Ateliers.

Im Job es geht es dann darum, ein textiles Produkt zu entwerfen, dass sowohl optisch-ansprechend, funktional als auch marktfähig ist. Es bringt nämlich nichts, wenn die Extrembergsteiger-Jacke hübsch, aber winddurchlässig und viel zu teuer ist oder ein Sitzpolster im Auto sehr bequem ist, aber nicht dem Stil des Wagens entspricht. Textildesigner haben damit eine sehr abwechslungsreiche Aufgabe.

Weiterlesen

Lerne weitere Berufe aus der Modebranche kennen. In unserer Rubrik Berufswelt stellen wir dir zahlreiche Berufe vor, die man nach dem Mode Studium machen kann.

Berufe in der Modewelt

Gehalt

Als Textildesigner kannst du mit einem Gehalt von 2.500 - 4.000 Euro (brutto) monatlich rechnen. Schaut man sich die Gehälter an, verdienen die meisten durchaus mehr als 3.000 Euro. Ein Gehalt, von dem es sich gut leben lässt. Vor allem, wenn man im Laufe der Berufsjahre noch mehr aushandeln kann. 

Damit du dir einen Eindruck von Gehaltszahlen von Textildesignern machen kannst, haben wir Zahlen für dich recherchiert: 

Beruf:Geschlecht, Alter:Unternehmensgröße:Monatsgehalt (brutto):
Textildesignerinw, 42 Jahre sehr groß4.754 €
Textildesignerinw, 32 Jahresehr groß3.675 €
Junior-Textildesignerinw, 28 Jahreklein2.250 €
Modedesignerinw, 30 Jahreklein2.794 €
Modedesignerm, 35 Jahreklein2.522 €
Head of Design Modew, 46 Jahregroß8.637 €
Modenäherinw, 29 Jahreklein2.040 €
Maßschneiderinw, 45 Jahreklein2.350 €
Kostüm-Schneiderinw, 48 Jahreklein2.734 €
Fashion Stylistinw, 27 Jahreklein1.891 €
Fashion Stylistinw, 48 Jahregroß2.932 €

Quelle: Gehalt.de
Unternehmensgröße: 1-20 Mitarbeiter = klein | 21-100 Mitarbeiter = mittel | 101-1.000 Mitarbeiter = groß | > 1.000 Mitarbeiter = sehr groß

Bitte beachte, dass es sich hierbei nur um Beispiele handelt. Abweichungen nach oben und unten gibt es immer.

Noch mehr Gehälter?

In unserem großen Gehaltsartikel erläutern wir dir, was man in der Modebranche verdienen kann und vor allem, wovon die konkrete Gehaltshöhe abhängen kann.

Gehalt in der Modebranche

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 2)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de