Beruf Textiltechniker

Textiltechniker sind wichtig für Unternehmen und beeinflussen viele Dinge unseres täglichen Gebrauchs? Auf jeden Fall! Warum das so ist und was du sonst alles über den Beruf Textiltechniker wissen solltest, erfährst du hier.

Beruf Textiltechniker: Definition

Textiltechniker stellen verschiedenste Textilien mit unterschiedlichen Eigenschaften her und kontrollieren und verfeinern die Fertigung. Sie kalkulieren die Kosten, Planen die Nutzung von Maschinen und wählen passende Mitarbeiter für die jeweiligen Herstellungsprozesse aus. Außerdem beraten sie Kunden und forschen an immer neuen Methoden.

Wie du siehst haben Textiltechniker viel Verantwortung und müssen sich um viele Abläufe und organisatorische Dinge kümmern. Doch gerade deswegen sind sie sehr begehrte Fachkräfte und werden gut bezahlt. Der Weg zum Beruf Textiltechniker lohnt sich!

Was macht ein Textiltechniker?

Der Textiltechniker setzt sich zusammen aus Textil und Technik. Und genau das sind die wichtigsten Bestandteile des Berufs. Schließlich stellen Textiltechniker verschiedene Stoffe und Textilien her, die für ganz bestimmte Zwecke genutzt werden können. Schon ganz banale Dinge unseres Alltags, wie Teppiche, Jacken oder Kissenbezüge, wären ohne Textiltechniker nicht so widerstandsfähig und haltbar.

Wusstest du zum Beispiel, dass Stoffe für Regenschirme, Airbags oder Bezüge von Sofas oder Sesseln nicht zufällig gewählt sind? Bei Regenschirmen weißt du natürlich warum: Sie müssen wasserabweisend sein. Doch Airbags müssen große Belastungen und Hitze aushalten, wenn sie sich aufblähen und die Sitzbezüge müssen ständige Reibung, Reinigung und Verschmutzungen gut überstehen. Je nach Verwendung, muss ein Textiltechniker also ganz verschiedene Textilien herstellen.

Aber die Aufgaben sind viel breiter gefasst, als du vielleicht denkst. Textiltechniker erforschen nicht nur neue Verwendungsmöglichkeiten für Textilien oder Herstellungsverfahren, sie kontrollieren auch die ganze Produktion vom Rohstoff aus Natur oder Chemie zum Garn bis zum Gewebe oder Stoff. Dazu kommt die Veredelung der Textilien und die Kalkulation über die Kosten der Produktion und Forschung. Selbst die Auswahl von Maschinen und Mitarbeitern gehört zu den Aufgaben von Textiltechnikern.

Wie wird man Textiltechniker?

Bekleidungs- und Textiltechnik Studium

Mit einem Bekleidungs- und Textiltechnik Studium arbeitest du von Anfang an auf den Beruf Textiltechniker hin. Das Studium bietet dir wichtige Inhalte, wie Textiltechnik, Fertigungstechnologien oder computergestützte Produktentwicklung und legt die Grundlagen in Naturwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften. Neben dem klassischen Vollzeit-Studium kannst du Textil- und Bekleidungstechnik dual studieren. Das ermöglicht dir gleichzeitig in einem Unternehmen zu arbeiten und in der Hochschule zu studieren. Und das Beste: Du bekommst sogar ein Gehalt.

Die Auswahl an Studiengängen für Textiltechnik ist groß und wenn du dich sofort umsehen willst, findest du hier alle passenden Studiengänge und Hochschulen auf einen Blick:

Ausbildung mit anschließender Weiterbildung

Der Weg über eine technische oder naturwissenschaftliche Ausbildung mit der Weiterbildung zum staatlich geprüften Bekleidungs- oder Textiltechniker ist etwas umständlicher als das Studium, dafür kannst du auch ohne Abitur zum Textiltechniker werden. Eine technische oder naturwissenschaftliche Ausbildung, wie zum Beispiel zum Textillaborant oder Chemiker, dauert in der Regel drei Jahre. Diese qualifiziert dich aber noch nicht für den Beruf Textiltechniker. Du musst eine Weiterbildung absolvieren, die in Vollzeit noch einmal zwei Jahre dauert. Insgesamt brauchst du also ungefähr fünf Jahre, um Textiltechniker zu werden.

Aber: Du hast mit der erfolgreichen Weiterbildung im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen das Niveau 6 erreicht und stehst damit auf derselben Stufe wie ein Textiltechniker mit Bachelor-Abschluss. Du kannst damit sogar ein Studium an einer Fachhochschule oder Universität absolvieren.

Karriere und Gehalt

Nach dem Studium oder der Weiterbildung zum Textiltechniker, liegt es natürlich nahe auch den Beruf Textiltechniker auszuüben. Die Chance stehen gut und ein Textiltechniker Gehalt liegt zwischen 3.500 und 5.000 Euro brutto im Monat. Das kann sich bei den Gehältern in der Modebranche wirklich sehen lassen. Doch dir stehen noch weitere Berufe offen. Hast du zum Beispiel mal darüber nachgedacht in der Textilforschung oder als Sicherheitsbeauftragter zu arbeiten? Wir haben dir hier einige Berufe zusammengestellt, die du mit einem Textiltechnik Studium oder einer Textiltechnik Weiterbildung:

  • Leiter (Produktion, Abteilung)
  • Beauftragter für Umweltschutz
  • Beauftragter für Qualitätsmanagement
  • Ausbildungsleiter
  • Mitarbeiter in Einkauf
  • Mitarbeiter Vertrieb
  • Kundenberater

Du möchtest direkt einen Job als Textiltechniker finden oder dich über die derzeitigen Stellenausschreibungen informieren? Dann findest du hier aktuelle Jobangebote:

War dieser Text hilfreich für dich?

Bewerte diesen Text als Erste/r

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de